Spinatknödel ein Rezept Paul Ivić – Küchenchef im vegetarischen Gourmet Restaurant Tian

 

➔ zum Koch-Porträt von Paul Ivić

 

Zutaten
für 4 Portionen

  • Muskatnuss
  • 250–300 ml Milch
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 250 g altbackenes Weißbrot
  • oder Brötchen
  • Salz
  • Pfeffer
  • 100 g Bergkäse
  • 130 g Butter
  • 2 große Eier
  • 250 g frischer Blattspinat
  • 2 Zweige Estragon
  • etwas Parmesan zum Darüberhobeln

 

Zubereitung

Etwas frisch geriebene Muskatnuss mit der Milch leicht erwärmen, so entwickelt sich ein feines Aroma. Zwiebel und Knoblauch schälen und in feine Würfel schneiden. Brot bzw. Brötchen in ca. 1 cm große Würfel schneiden, in eine Schüssel geben und mit Salz und Pfeffer würzen. Bergkäse fein reiben. 80 g Butter in einem Topf schmelzen und die Zwiebel- und Knoblauchwürfel darin anschwitzen. Brotwürfel mit Eiern, Käse, Zwiebeln und einem Großteil der Milch vermengen. Ist die Masse zu trocken, den Rest der Milch hinzufügen.

Reichlich Salzwasser in einem großen Topf zum Kochen bringen. Spinat darin kurz blanchieren, dann herausnehmen, kalt abschrecken und gut ausdrücken. Spinat in feine Streifen schneiden. Estragon ebenfalls fein schneiden. Beides zur Knödelmasse hinzufügen und nochmals gut durchrühren.

Die Masse zu tennisballgroßen Knödeln formen. Salzwasser erneut zum Kochen bringen, die Knödel vorsichtig einlegen und ca. 20 Minuten bei leicht sprudelndem Wasser kochen. Anschließend mit einem Schaumlöffel vorsichtig herausheben.

50 g Butter in einem Topf bei mittlerer Hitze schmelzen, leicht bräunen lassen und großzügig über den Knödeln verteilen. Vor dem Servieren Parmesan darüberhobeln.

 

Tipps

Alternativ zum Kochen der Knödel können Sie diese auch dämpfen: 2 fingerhoch Wasser in einem Topf zum Kochen bringen. Knödel auf einen gefetteten Siebeinsatz legen und 20 Minuten im Wasserdampf bei geschlossenem Deckel dämpfen, dann vorsichtig herausheben. Ich bereite immer eine größere Menge zu und friere einen Teil der rohen Knödel ein. Sie sind auch eine gute Ergänzung zu klaren und cremigen Suppen, z. B. zur Petersilienwurzelsuppe.

 

Dieses und viele weitere Rezepte findest Du im Buch „Vegetarische Winterküche“ – Paul Ivić, Christian Brandstätter Verlag.

Paul Ivić – Vegetarische Winterküche – Christian Brandstätter Verlag