2015 trafen sich fünf Freunde aus Dänemark in einem Buffet-Restaurant. Nach dem Essen fragten sie die Bedienung, was nun mit dem übrig gebliebenen Essen geschehen würde. Diese meinte, dass es nun weggeschmissen würde. Die Freunde fanden heraus, dass so jeden Tag und überall vorgegangen wird. Welche Lebensmittelverschwendung, dachten sie! So wurde die Idee zu Too Good To Go geboren.

 

Was ist Too Good To Go?

Aus der Idee heraus entwickelt sich Too Good To Go zu einer App zur Lebensmittelrettung. Das Team dahinter macht sich stark für eine Welt, in der die hergestellten Lebensmittel auch verzehrt werden. Die Botschaft lautet: Essen retten, Geld sparen und die Welt verbessern! Weltweit werden mehr als ein Drittel aller produzierten Lebensmittel weggeworfen – in Deutschland sind das 18 Mio. Tonnen pro Jahr. Um dieser sinnlosen Ressourcenverschwendung den Kampf anzusagen, hat man ein innovatives Konzept entwickelt, das gastronomische Unternehmen mit Kunden vernetzt. So kann die Gastronomie ihre überschüssigen Lebensmittel und Speisen zum reduzierten Preis über die kostenlose App verkaufen.

Wie funktioniert es?

Mittels App können Restaurants, Hotels und Co. ihr überschüssiges Essen zu einem reduzierten Preis an Selbstabholer offerieren. Bestellung und Bezahlung geschieht in einfachen Schritten direkt in der App. Die Kunden holen ihre Essensportion dann im vom Gastronomie-Betrieb gewünschten Zeitraum selbst ab.

Welche Vorteile ergeben sich durch Nutzung der App?

 

Für den gastronomischen Partner:

  • Du kannst Deine wertvollen Lebensmittel verkaufen, anstatt sie entsorgen zu müssen. Damit kannst Du neue Kunden gewinnen, Deinen Umsatz steigern und Dich vor allem nachhaltig und sozial engagieren.

 

Für die Kunden:

  • Die Kunden können sich bequem über die App einen Laden in ihrer Umgebung aussuchen und filtern, worauf sie gerade Lust haben. Der Preis einer Portion beträgt maximal die Hälfte des Originalpreises und durchschnittlich 3,00 €. So können die Kunden ein tolles, preiswertes Essen genießen, nachhaltig konsumieren und lernen neue Restaurants und Geschäfte in ihrer Stadt kennen.

 

Für die Umwelt:

  • Die durch Too Good To Go geretteten Mahlzeiten tragen aktiv zur Schonung wertvoller Ressourcen bei. In Summe wurden bisher bereits 7.000 Tonnen CO2 eingespart. Das Konzept hilft zur Sensibilisierung des Problems der Lebensmittelverschwendung und bietet einen Lösungsansatz zu einer nachhaltigeren Essenskultur.


Ein Win-Win für alle!

 

Die Mission von Too Good To Go

Die Macher der App wollen Essen wieder zu mehr Wertschätzung verhelfen – sowohl im Sinne des Umweltschutzes als auch der Sensibilisierung innerhalb der Gesellschaft für diese wichtige Aufgabenstellung. Wäre Lebensmittelverschwendung ein Land, wäre es der drittgrößte CO2-Emittent hinter den USA und China. Wenn man so nur die Hälfte des weggeworfenen Essens vor der Tonne retten würden, könne man die ganze Welt satt bekommen. Man ist davon überzeugt, dass das Konzept einen großen Beitrag im Kampf gegen Lebensmittelverschwendung leistet.

 

Meilensteine

 

  • Aufgrund des rasanten Erfolgs des Konzepts konnte man direkt in verschiedene Länder wachsen. Derzeit ist Too Good To Go in Deutschland, Dänemark, Frankreich, Norwegen, Großbritannien, der Schweiz, Belgien und in den Niederlanden vertreten.
  • In Deutschland zählt man aktuell 1.900 Partnerläden und über 800.000 App-Nutzer. Bislang wurden europaweit schon 4 Millionen Mahlzeiten gerettet.
  • Seit April macht deutschlandweit auch NORDSEE als erster Systemgastronom bei Too Good To Go mit.
  • Im März hat Too Good To Go den ZEIT Wissen – Preis “Mut zur Nachhaltigkeit” in der Kategorie “Durchstarten” gewonnen.

 

Benjamin Wolf, Country Manager Deutschland, meint über die Entwicklung von Too Good To Go: „Das schnelle Wachstum von Too Good To Go zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Um Lebensmittelverschwendung wirklich erfolgreich zu bekämpfen, müssen wir alle am selben Strang ziehen.“ Die Vielfalt der Partner ist beachtlich: vom kleinen Einzelhandelgeschäft über die Supermarktkette bis hin zur gehobenen Gastronomie.

 

Die App-Gründer sind dabei, eine globale Community aufzubauen, um mit Ihren Ansatz die Lebensmittelrettung voranzutreiben und aktiv zur Reduktion von Lebensmittelverschwendung beizutragen.

 

Willst Du nicht mehr für die Katz kochen?

Möchtest Du mehr über die Idee und Möglichkeit des Mitmachens wissen:
https://toogoodtogo.de/restaurants-and-shops