In der Gastronomie herrscht heute weit verbreitet ein Mangel an Fachpersonal. Ob im Service oder in der Küche, die Fachkräfte sind nicht mehr vorhanden und so haben immer mehr Gastronomiebetriebe das Problem der Unterbesetzung. Ohne das passende Personal lässt sich ein normaler Geschäftstag kaum über die Runden bringen. Aus diesem Grund suchen viele Restaurants verzweifelt nach passendem Personal, mit welchem sie das Geschäft wieder zum Laufen bekommen.

 

Ein gutes Vorhaben, aber leider nicht so einfach umzusetzen, denn gutes Personal ist nicht leicht zu finden. Auf dem Arbeitsmarkt gibt es in diesem Bereich leider auch viele Blender, die den Anforderungen nicht gerecht werden. Das Bewerbungsgespräch ist in der Gastronomie darum ein wichtiges Thema und zwar für beide Seiten. Bewerber müssen hier einige Dinge beachten und auch die Arbeitgeber sollten auf einige Hinweise schauen, sodass sie am Ende auch tatsächlich das richtige Personal einstellen, um den Laden auf diese Art anzukurbeln.

 

Wir möchten heute einige Tipps für das Bewerbungsgespräch im Bereich der Gastronomie geben. Natürlich sind dies nur ein paar Hilfestellungen. Aber vielleicht helfen sie bei dem nächsten Gespräch und führen sogar zum Erfolg.

 

Tipps für den Bewerber in der Gastronomie

 

Wenn man sich für eine Stelle in der Gastronomie bewirbt, dann sollte man auf verschiedene Aspekte achten. Ein gepflegtes Äußeres ist in diesem Bereich wichtig. Vor dem Bewerbungsgespräch also noch einmal zum Friseur gehen und die Fingernägel schneiden. Man sollte sich für das Gespräch so kleiden, dass es dem Beruf entspricht. Ein Anzug für Männer ist nicht unbedingt von Nöten. Am besten man richtet sich in dieser Hinsicht an das Niveau der potenziellen Arbeitsstelle. Kurze Hosen, Sportschuhe oder T-Shirts mit lustigen Sprüchen sollten aber dennoch weiterhin ein Tabu darstellen, denn diese Kleidungsstücke sind bei einem Bewerbungsgespräch eher hinderlich.

Am besten man informiert sich vorab ein wenig über das Unternehmen. Wann wurde es gegründet, welche Speisen befinden sich auf der Speisekarte? Wichtige Fragen, mit deren Beantwortung man bei einem Gespräch mit dem Personalchef sicherlich glänzen kann.

 

Ein sicheres Auftreten ist das A und O bei einem Bewerbungsgespräch. Zeigen Sie Ihrem Gegenüber, dass Sie eine sichere Sprache haben. Ein gutes Hochdeutsch ist heute durchaus von Vorteil. Versuchen Sie eher nicht, im Dialekt zu reden. Natürlich sollten Sie all ihre Bewerbungsunterlagen mit sich haben. In der Gastronomie ist auch ein Gesundheitszeugnis sehr wichtig. Halten Sie es bereit und beweisen so, dass Sie sich vorbereitet haben.

 

Gute Laune sollte verbreitet werden. Stellen Sie gerne auch selbst Fragen. So bekundet man Interesse an dem Unternehmen. Wichtig ist natürlich auch Pünktlichkeit. Kommen Sie auf gar keinen Fall zu spät zu dem Gespräch. Dies ist eigentlich schon ein Grund, um eine Einstellung nicht vorzunehmen. Mit ein wenig Vorbereitung ist man durchaus in der Lage, sich für ein Bewerbungsgespräch in der Gastronomie bereit zu zeigen.

Gepflegtes Äußeres, sicheres Auftreten & gute Laune! Ein guter erster Eindruck.

Tipps für den Personaler in der Gastronomie

 

Auch auf der Seite der Gastronomie gibt es durchaus einige Aspekte, die man bei einem Bewerbungsgespräch in der Gastrobranche beachten sollte. Der erste Eindruck zählt zwar viel, man sollte aber nicht sofort eine Entscheidung fällen. Oftmals sind Bewerber am Anfang des Gespräches noch schüchtern und fühlen sich im Büro des potenziellen Vorgesetzten nervös. Man sollte den Menschen etwas Zeit geben und sie genau befragen, um auf diese Art in Erfahrung zu bringen, ob sie dem Team eine Verstärkung bieten würden.

 

Bewerbungsunterlagen sollte man sich im besten Falle bereits vor dem eigentlichen Gespräch sorgfältig durchlesen. Dann kann man gezielter Fragen zu den Qualifikationen des Bewerbers stellen. Um das Gespräch ein wenig aufzulockern bietet es sich an, in das Gespräch auch einen kleinen Rundgang durch das Unternehmen einzubauen. Dabei reagieren die Bewerber oftmals anders als in einem Büro, wo sie auf einem heißen Stuhl sitzen und befragt werden. Einen Tag Probearbeit ist natürlich auch eine sehr gute Art, um einen Bewerber wie es so schön heißt auf Herz und Nieren zu testen. Hierbei kann der Bewerber sein Können zeigen und beweisen, dass er wirklich in das Team des Unternehmens gehört.

 

Mit einigen Tipps kann auch der Gastronom in der heutigen Zeit noch an gutes Personal gelangen. Die Suche ist natürlich schwer, aber hochwertige Arbeitskräfte gibt es. Man muss sich nur gedulden und den Menschen auch Chancen geben. Dabei sollte man nicht immer auf den schulischen Abschluss achten. Dieser kann manchmal über das eigentliche Können hinwegtäuschen. Darum ist ein Tag Probearbeiten immer eine gute Wahl, um die Qualifikation des Bewerbers wirklich beurteilen zu können.

 

Probearbeiten – ein gutes Mittel in der Entscheidungsfindung

 

Beide Seiten müssen sich auf das Gespräch vorbereiten

 

Egal ob Bewerber oder Chef, beide Seiten sollten es auf jeden Fall in Betracht ziehen, sich auf ein Bewerbungsgespräch vorzubereiten. Immerhin wollen beide Parteien einen guten Abschluss erzielen und deswegen bietet es sich an, Wert auf ein gutes Gespräch zu legen. Wenn das Gespräch für beide Seiten passt, kann auf diesem Weg vielleicht ein neuer guter Mitarbeiter gefunden werden.

 

In der heutigen Zeit muss in der Gastronomie um jeden guten Mitarbeiter gekämpft werden. Diese wachsen leider nicht auf Bäumen und so fällt die Suche nach guten Köchen oder Personal für das Service immer schwerer.

 

Um neues Personal zu finden, können Gastronomieunternehmen hier Stellenanzeigen schalten. Wer wiederum auf der Suche nach einer Arbeit in der Gastronomie ist, kann sich ein aussagekräftiges Berufsprofil auf Cook Concern kreieren und sich so bestens präsentieren. In dieser Branche sind qualifizierte Mitarbeiter immer gerne gesehen.