Seit einigen Jahren ist der Trend Sushi in Frankreich so beliebt wie noch nie. Ob Street Food, ein Restaurant oder mittels Lieferservice: überall ist es möglich, Sushi zu essen. Und die Nachfrage bleibt.

Ein Beweis dafür stellte die in diesem Jahr erstmalig stattfindende Sushi-Meisterschaft dar, die in Frankreich veranstaltet worden ist. Um über die aktuelle Tendenzen des „Sushis“ in Frankreich berichten zu können, trafen wir Eric Ticana. Für die Meisterschaft 2017 war er Vorsitzender in der Jury. Er erzählt uns über seine Laufbahn, seine Aktivitäten und über die Meisterschaft.

Der unfreiwillige Beruf in der Küche

Wenn man vor 15 Jahren Eric gesagt hätte, dass er eines Tages Vorsitzender der Jury einer nationalen Sushi-Meisterschaft werden würde und dass er mit den kleinen bekannten Delikatessen aus Japan sein Geld verdienen würde, hätte er uns wahrscheinlich nicht geglaubt. Auf die Frage, ob es immer sein Traum war, ein Koch zu sen, antwortet Eric eindeutig: „Überhaupt nicht. Ich bin Koch geworden, weil es mir nicht gelungen ist, zu studieren. Ich bin zweimal beim Abitur gescheitert.  Und weil ich Geld brauchte, habe ich nach einem Job gesucht, bei dem ich gleich ohne Diplome und Kenntnisse anfangen kann. Somit habe ich in einem Restaurant als Spüler angefangen zu arbeiten“.

Die Küche war demnach für ihn kein wahr gewordenes Lebensziel, sondern lediglich eine gute Option, um Geld zu verdienen. Dies änderte sich im Laufe der Zeit. „Ich habe meine Kenntnisse durch die Arbeit erobert und übernahm Schritt für Schritt mehr Verantwortungen im Beruf, indem ich bessere Stellen bekam. Nach 12 Jahren in dem Metier habe ich meine letzten Zertifikate intern bekommen.“

Der Spezialist des Sushis in Frankreich

Nachdem er genug Erfahrungen in verschiedenen asiatischen Restaurants sammeln konnte, entschied Eric im Jahr 2014, sich selbstständig zu machen. Das Ziel seines Projektes damals war, Sushi der Öffentlichkeit zu präsentieren und somit dessen Qualität auf dem Markt zu steigern.                  Er sagt: „Es gibt Sushi und Sushi. Die massenhafte Produktion für den Markt trug dazu bei, dass die Qualität durch Quantität die Qualität ersetzt wurde.“                                                                                                                                      Trotz reichlicher Erfahrung nennt sich Eric selbst nicht einen Experten der japanischen Kochkünste sondern gibt sich bescheiden. Ein Sushi Spezialist sein zu wollen, bedeutet, die Zutaten, besonders den Fisch, in den Vordergrund zu stellen. „Bei den Sushi-Lieferanten heutzutage, bekommt man meist eine Rolle bestehend aus 90% Reis und 10% Fisch. Der Sushi sollte aber ganz anders sein. „Im Fall von Nigiri sollte das Verhältnis eher 50/50 sein.“

In seinen Kreationen, die er alleine vorbereitet, benutzt Eric auch lokale Produkte. Somit verbindet er Sushi  mit dem französischen kulinarischen Erbe. Durch seine Beiträge an verschiedenen Messen und seine Teilnahmen an Wettbewerben wurde Google auf ihn aufmerksam, welches vor zwei Jahren Kontakt zu ihn aufnahm. Das weltbekannte Unternehmen zählt heute zu seinem größten Kunde und lädt ihn zu Veranstaltungen ein, die sogar außerhalb Frankreichs stattfinden. Einen Mangel an Arbeit gibt es bei Eric auf jeden Fall nicht. Er gibt zu, bis Februar komplett ausgebucht zu sein.

Die französische Sushi-Meisterschaft

Dank seiner steigenden Bekanntheit wurde Eric letztes Jahr dazu aufgerufen, als Vorsitzender der Jury für die erste französische Sushi-Meisterschaft aufzutreten. Da die Zielsetzungen und Strukturen dieser Veranstaltung in allen Punkten mit seiner Einstellung in Sach Sushi übereinstimmten, nahm Eric die Einladung mit Freude an.                                „Auch wenn diese Nominierung für mich eine Überraschung bleibt, ist es für mich eine Ehre, für dieses Projekt herangeholt worden zu sein. Die Meisterschaft ist eine außergewöhnliche Erfahrung und eine Chance für die, die sich in der Branche einen Namen machen wollen.“

Die Veranstaltung 2017 war sehr erfolgreich und Eric freut sich schon auf das nächste Event. Diese wird am 05. April 2018 im Rahmen einer kulinarischen Messe in Paris stattfinden. Einige große Namen werden in der Jury vertreten sein. Trotz strenger Geheimhaltung wurde schon bekannt,  dass Pascal Barbot, welcher drei Michelin-Sterne in Paris l’Astrance verliehen bekam, als Ehrenpräsident bei der Veranstaltung auftreten wird. Die Resonanz dieses Wettbewerbes wird weit über Frankreich hinaus gehen. Der Sieger dieses Ereignisses wird mit seinem Vorgänger bei der Weltmeisterschaft 2018 in Japan Frankreich repräsentieren dürfen.

Wenn Sie ein Sushi Spezialist sind und in Frankreich arbeiten, ist es noch nicht zu spät, um daran teilzunehmen. Alle Informationen finden Sie hier.