Bas Meerveld, ein berühmter Patissier aus den Niederlanden, hat uns in einem Interview mehr über seinen Job erzählt. Sie können es hier lesen.

Wo hast du den Patissier-Job gelernt?

Die Basis in mehreren Restaurants, außerdem habe ich selbst Rezepte entwickelt und verbessert. Aktuell arbeite ich in einer Situation, wo jede Woche etwas neues von einem Patisserie erwartet wird. Dadurch kann ich meine Fähigkeiten entwickeln und meine Desserts verbessern.

Bas Meerveld – Patissier aus den Niederlanden

Sie nennen sich Dessert Designer: Was ist der Unterschied zum klassischen Patissier-Job?

Meiner Meinung nach und aufgrund meiner Erfahrung kann ich sagen, dass man seine Produkte auf eine bestimmte Art und Weise dem Gast präsentieren muss. Ebenso wichtig sind bestimmte Geschmackskombinationen beim Essen, die Aromen zum Vorscheinen kommen lassen. Außerdem wird es immer wichtiger, dass der Gast visuell erstaunt ist. Ich denke, der Gast kann sich auf diese Weise mehr als einmal einen Nachtisch schmecken lassen.

Was ist Ihre Aufgabe bei der Rabobank?

Ich bin ein Küchenchef des internen Restaurants der Rabobank.

Kannst Du uns etwas über die Spezialisierung Deiner Arbeit erzählen? Was sind die neuesten Trends in der Pâtisserie allgemein und besonders in den Niederlanden?

Ich denke, die schweren Desserts von früher werden weniger geschätzt. Der Trend geht vor allem hin zu leicht verdaulichen Lebensmitteln. Als Patissier kannst du bestimmte Säuren heutzutage vom Großhändler kaufen, um die Präsentation deiner Produkte optimal zu gestalten.

Patissier überall im Einsatz

Niederländische Pâtisserie: gibt es Spezialitäten, die gerade in Deinem Land besonders angesagt sind? Vielleicht Patissier als privater Kochservice?

Absolut, ich denke, die Patisserie ist sehr trendy, die Leute wollen immer mehr darüber wissen.

Gibt es in der Pâtisserie auch Einflüsse aus Asien?

Aber natürlich. Denkt nur einmal an die schönen Zitrusfrüchte, die sie dort haben, Buddha Finger, Finger Limette, Yuzu zum Beispiel, die dem Dessert auf ein höheres Niveau helfen können.

Wenn Du Dein eigenes kleines Geschäft / Restaurant öffnen würdest, wie wäre das Konzept?

Das Preis-Leistung-Verhältnis muss stimmen, jeder muss willkommen sein mit überraschend gutem Essen zu einem erschwinglichen Preis und einem frischen Aussehen. Das gilt sowohl für das Interieur als auch für das Essen.

Lokal und regional ist das große Thema in der Küche: Hat es auch Auswirkungen auf die Pâtisserie?

Ich arbeite mit sehr schönen Früchten aus unserer Region, zum Beispiel Erdbeeren und Himbeeren. Aber auch mit guten verschiedenen Arten von Äpfeln, die leicht zu bekommen sind, sodass sie dem Gast eine ehrliche Geschichte erzählen.

Deiner Meinung nach: was wird der neue große Trend in der Pâtisserie?

Zauberei am Tisch, schwimmende Desserts, Produkte erwachen spontan am Tisch zum Leben, unterschiedliche Temperaturen auf dem Teller.

Bas Meerveld – vielen Dank für Deine Zeit!