Alessandro Caria ist ein Kochberater und Mietkoch, der sich um die Belange von Touristen kümmert. Hier erfahren Sie alles zu seiner interessanten Geschichte und wie er zum Mietkoch wurde.

Wir möchten Sie in diesem Beitrag wieder an das Thema Mietkoch für zu Hause heranführen. Das Phänomen ist trendy und wächst immer weiter. Die Medien tragen zu dieser Entwicklung durch zahlreiche TV-Shows bei. Im Mai haben wir Nicolas Marché vorgestellt, der sich vor allem auf Bio-Produkte spezialisiert hat. Heute haben wir einen italienischen Koch getroffen, der an der Côte d’Azur praktiziert. Dort arbeitet er auch als Mietkoch für Touristen. Die Aktivitäten konzentrieren sich hauptsächlich auf zwei Aspekte. Er ist Koch und gleichzeitig Kochberater. Wir informieren Sie über seine abwechslungsreiche und interessante Karriere.

Vom Koch zum Modefotografen zum Mietkoch

Ursprünglich folgte Alessandro einer klassischen Kochausbildung. Nach dem Besuch einer Hotelfachschule in Mailand und dem Schulabschluss schien seine Karriere in vollem Gange zu sein. Doch diese Entwicklung entsprach nicht den Erwartungen unseres jungen Abenteurers. Trotz seiner beruflichen Karriere erobert Alessandro lieber neue Themen anstatt des Michelin-Führers. Er begann eine Karriere als Fotograf in Modekreisen und arbeitete nebenbei als Barkeeper. 1996, nach fünf Jahren in der Modewelt, entschied sich Alessandro schließlich, zu seiner ersten Liebe zurückzukehren, der Küche. Alles begann von vorne.

Koch, Spüler, Modefotograf

Er begann als Spüler in einem kleinen Restaurant. Nach und nach stieg er in der Hierarchie auf. Um seine Zukunft zu sichern, absolviert er parallel eine Ausbildung in einer der renommiertesten Kochschulen Italiens, der ALMA von Parma. Er machte jede Menge Erfahrung mit unterschiedlichen Positionen innerhalb der Gastronomie. Allein diese Erfahrungen würden ihm reichen, um als Koch in italienischen Restaurants auf der ganzen Welt zu arbeiten und sich einen eigenen Ruf zu erarbeiten.

Chefkoch in jeder Ecke der Welt

Alessandro begann eine globale Karriere- die Karriere als Mietkoch war noch nicht zu erahnen. Zwischen 2007 und 2010 war Alessandro Küchenchef in Moskau, Wolgograd, Ulan Bator und auf Fuerteventura. Er erinnert sich lebhaft an diese exotischen und bereichernden Erfahrungen: „Es war erstaunlich, die Reize und Geheimnisse der italienischen Küche auf der ganzen Welt darstellen zu können. Dann wurde mir bewusst, wie unsere Küche in der ganzen Welt geschätzt wird und dies hat meinen Weg weiter beflügelt.“

Unterschiedliche Küchen auf der Welt

Alessandro wollte weitere Herausforderung angehen. Eine der höchsten gastronomischen Adressen der Welt, Paris, nahm er daher in Angriff. 2014 übernahm er den Küchenjob im Restaurant De Luca. „Meine Erfahrung hat mich in meinen Entscheidungen bestätigt und ich habe beschlossen, mein persönliches Projekt umzusetzen und als Mietkoch zu arbeiten. Dank der Plattformen „Invite1chef“ und „La belle plate“ konnte ich schnell von meinen Aktivitäten als Mietkoch leben.“

Das Sprungbrett Fernsehshow für den Mietkoch

Während er Kochberater im Restaurant St-Cyr-sur-Mer „M“ war, beteiligte er sich an der Fernsehsendung „The dazu bitte“. Der Sieg in der Sendung gab Alessandro all den Ruhm, den er für den Erfolg als Mietkoch benötigte.

Warum und wie wird man Küchenchef in einer Region, die so beliebt ist wie die Riviera?

„Hier funktioniert die Mundpropaganda. Wenn Sie in einer bekannten Küche gekocht haben, werden Sie durch das Netzwerk empfohlen und gewinnen so neue Kunden. Meine Kunden als Mietkoch bestehen hauptsächlich aus ausländischen, wohlhabenden Touristen. Sie haben ein Zweitwohnsitz oder mieten mehrere Wochen lang ein Appartement.“

Prominente als Kunden

„Vor allem prominente Personen, die über ausreichende finanzielle Ressourcen verfügen, können sich besonders für einen Mietkoch begeistern. Sie lieben die Ruhe und wollen lieber zu Hause bekocht werden, statt sich in den Rummel der Öffentlichkeit zu begeben.“

Auch Alessandro kocht für bekannte Persönlichkeiten, gibt deren Identität aber nicht preis.                  „Für Prominente zu arbeiten, bedeutet, an ihrer Intimität teilzunehmen. Einige werden das ganze Jahr über von den Medien verfolgt. Ich möchte nicht ihre Privatsphäre stören.“

Neben seiner Tätigkeit als Mietkoch arbeitet Alessandro auch als Berater und bietet Restaurants mit wenig Kundschaft oder internen Problemen seine Hilfe an.

Wenn Sie ein italienisches Restaurant haben, das beim Zubereiten und Servieren zu viel Zeit benötigt, wissen Sie jetzt, wen Sie anrufen können.