Chefkoch Marcos Scorza aus Argentinien arbeitet in Norwegen mit Schwerpunkt auf der neuen nordischen Küche. Wir haben ihn zu einem Interview getroffen.

Erzähle uns etwas über deine Zeit als Du an der Kochschule angefangen hast. Wie lange hast Du gelernt und was waren Deine ersten Eindrücke?

Ich war 2 Jahre in der Oberschule und mein erster Eindruck war, dass diese Arbeit nicht einfach ist. Und als ich in meinem ersten Studiensemester war, musste ich im Restaurant meiner Stadt arbeiten. Ich war jeden Tag 60 km unterwegs, um zur Schule und dann wieder zur Arbeit zu gehen. Es war eine sehr schwere Zeit.

Hat es Dir gleich am Anfang gefallen?

Ja, ich liebe das Restaurantleben! Es war sehr schwer, aber es lohnt sich. Lange Arbeitszeiten, stressig, aber jeden Tag sind neue Produkte und Aromen zu entdecken.

Die nordische Küche – als Chefkoch im Einsatz

Was hat Dich nach Norwegen gebracht?

Ich arbeitete zu dieser Zeit in Chile, als ich das Angebot erhielt, nach Norwegen zu kommen. Chile war meine wirkliche Grundlage, ich bekam die Gelegenheit, mit einem der besten Köche in Lateinamerika zu diesem Zeitpunkt zu arbeiten, Giancarlo Mazzarelli. Ich lernte dort viel, aber mein Ziel war es, in Europa zu arbeiten. Als ich das Angebot bekam, nach Tromsø zu kommen, zweifelte ich nicht. Ich nutzte meine Gelegenheit, um eine neue Welt zu sehen.

Was war Dein erster Eindruck von der norwegischen Küche?

Ich kam Anfang 2007, also begann die Bewegung der neuen nordischen Küche bereits mit Noma in CPH. Mein erster Druck war groß: ich verwendete lokale Zutaten und entwickelte all diese neuen Aromen. Ich war begeistert von all dem.

Was ist der große Trend in der norwegischen Küche?

Fortsetzung der Entwicklung der neuen Küche, der Versuch, die Umwelt als Ganzes zu nutzen, so umweltfreundlich wie möglich zu sein, alles vom Tier zu verwenden und viel Respekt vor dem Produkt zu haben.

Wie hat sich die Küche in den letzten Jahren verändert?

Jedes Jahr ist die Küche in der Entwicklung, viele neue Köche kommen mit neuen Ideen, neuen Techniken. Ich bin sehr beeindruckt von der Entwicklung in den letzten Jahren. Es ist großartig, Teil dieses Flusses zu sein.

Chefkoch Marcos O. Scorza

Was sind die Hauptunterschiede zwischen der Küche Norwegens und Schwedens?

Es gibt keinen großen Unterschied zwischen den skandinavischen Ländern. Sie sind sehr ähnlich, sowohl Norwegen, Dänemark als auch Schweden.

Gibt es Einflüsse in der Küche?

Nicht so sehr, aber ja, wir haben so viele Einflüsse von der Welt, sodass du viele Gewürze in der norwegischen Küche finden kannst.

Wie unterscheidet sich die Teamarbeit in der Küche in Norwegen von Deinen vorherigen Stationen?

Wenn ich mich mit einer anderen Küche in der Welt vergleiche, würde ich sagen, das in der norwegischen Küche im Gegensatz zu Südamerika nicht so viel kommuniziert, sondern dort mehr Wert auf die Perfektion gelegt wird.

Italienisches Essen in Norwegen: Kann dies mit den lokalen Zutaten gelingen?

Nein, italienisches Essen ist in Italien aus meiner Sicht gut. Das Mehl ist nicht das gleiche, die Eier sind unterschiedlich, das Wasser ist anders. Also sage ich, dass das gutes Essen ist. Hier konzentrieren wir uns auf die nordische Küche.

Gibt es norwegische Restaurants außerhalb Norwegens?

Ich höre das, ja, dort, wo viele norwegische Touristen wie in Spanien oder in der Türkei sind. Aber ich habe keine Ahnung, wie gut sie sind und welche Techniken sie beim Kochen anwenden.

Danke für das Interview.