Ernährungstrends spiegeln oft das wider, was wir in der Zukunft zu uns nehmen werden.

Doch war Ihnen bewusst, dass die Lebensmittelindustrie in jedem Jahr 100.000 neue Produkte entwirft? Das sind beinahe 274 Neuerungen pro Tag. Eine wirklich unglaubliche Zahl. Wie sollen Köche, Restaurants, Lieferanten und andere dabei den Überblick bewahren?

Ernährungstrends auf der Anuga Messe

Die Anuga ist die wichtigste Messe was Ernährungstrends angeht. Wer wissen möchte, was zukünftig auf dem Teller landet, muss dorthin gehen. Nehmen wir beispielsweise Insekten. Die waren eines der größten Themen auf der Messe im Jahr 2017. Besonders Grillen und Heuschrecken wurden dabei präsentiert. Dieses Trendthema kann exemplarisch dafür dienen, dass mögliche Neuerungen nicht automatisch auch erfolgreich werden. Denn anders als in anderen europäischen Ländern sind Insekten bei uns in Deutschland nicht als Lebensmittel von den Behören akzeptiert. Was in Frankreich und der Schweiz möglich ist, könnte mit einer Aufhebung des Verbots erst in diesem Jahr auch bei uns Alltag werden.

Für Experten gibt es sowieso schon lange keinen Grund mehr, warum nicht auch Insekten Einzug in unsere Supermärkte halten sollten. In Asien werden diese traditionell seit Jahrhunderten konsumiert und auch bei unseren Nachbarn stellt es nichts außergewöhnliches mehr dar. Einen tollen Vorteil bietet dieser Ernährungstrend, denn Insekten sind unglaubliche Protein-Lieferanten.

Dass dies bei einer immer größer werdenden Zielgruppe auf viel Gegenliebe stößt, dürfte bekannt sein. Produkte, die extrem viel Eiweiß enthalten, sollen zum einen beim Abnehmen helfen, aber auch den Muskelaufbau unterstützen. Die Marktforschung hält Protein für einen der größten Trends der Zukunft im Bereich der Ernährung. Dieser Trend folgt dabei vor allem dem Wunsch nach einer zunehmend gesünderen Ernährung.

Ernährungstrends – Protein, Protein, Protein

Die Anuga ist dahingehend auch immer ein Spiegel unserer Gesellschaft. Das was gerade trendy ist und von den Verbrauchern vermehrt nachgefragt wird, findet sich sofort auf der Messe. Protein ist dafür ein ausgezeichnetes Beispiel. Wie beschrieben, werden Produkte mit diesem Inhaltsstoff von den Kunden sehr gut angenommen. Da verwundert es nicht weiter, dass selbst der Joghurt nun mit extra viel Protein vermarktet wird. Dabei sind es durchaus auch Branchengrößen wie Ehrmann, die sich dem Druck der Verbraucher anpassen und ihr Sortiment entsprechend neu justieren.

Möglicherweise ist Ihnen in diesem Zusammenhang der Lieferant Arla ein Begriff. Die Firma war eine Art Pionier in diesem Feld. Der Quark-Joghurt Skyr wurde ein riesen Erfolg und ist inzwischen aus keinem Kaufhaus mehr wegzudenken. Neben den frittierten Insekten und den Joghurt gibt es auch Chips, Eiscreme und andere Pflanzenmilchgetränke zu entdecken. Die Vielfalt scheint dabei keine Grenzen zu kennen. Besonders Protein aus Pflanzen scheint sich dabei mehr und mehr zum Hit zu entwickeln. Die Entwicklung wird es letztendlich zeigen.

Die Dynamik der Ernäherung

Von den 100.000 eingangs erwähnten neuen Produkten schaffen es letztendlich rund 40.000 in den Markt. Dies fand die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie heraus. Doch auch der Status ist nicht von allzu langer Dauer, denn nach gut zwei Jahren sind lediglich noch 13.000 dieser übrig. Wiederum neue Trends haben die restlichen aus dem Blick des Verbrauchers gedrängt. Dabei beläuft sich das Warenangebot insgesamt auf circa 170.000 Produkte. Eine astronomische Auswahl. Von Experten der Branche wird immer wieder betont, dass es nicht den einen Ernährungstrend gäbe. Vielmehr stellt Ernährung etwas dynamisches dar, was sich in Abhängigkeit von aktuellen Lebensumständen und anderen gesellschaftlichen Trendthemen kontinuierlich entwickelt und verändert.

Abschließend noch ein Wort zum Trendthema des letzten Jahrzehnts: Bio. Ähnlich wie vegane Ernährung ist Bio inzwischen gar kein Trendthema mehr. Vielmehr sei Bio-Produktion und Ernährung längst im Mainstream angekommen. Die Experten der Branche sagen daher im Spaß, dass Bio mittlerweile eine ähnliche Reichweite wie Toilettenpapier habe. Jüngste Meinungsumfragen besagen, dass 98 Prozent aller Haushalte pro Jahr mindestens ein Bio Produkt kaufen und konsumieren. Der einstige Trend habe sich dahingehend verändert, das Bio-Produkte von den Kunden inzwischen als Selbstverständlichkeit angesehen werden.

Wenn Sie noch weitere Trendthemen kennen, über die wir berichten sollen, freuen wir uns auf Ihre Zusendungen.