Andreas Lackner ist Seefahrer und Umweltschützer zugleich. Die „Tres Hombres“ und das gleichnamige Schiff transportieren emissionsfrei. Einzig angetrieben durch Windenergie verfrachten sie so Güter wie emissionsfreier Rum, Kaffee und Schokolade quer über den Atlantik. Heute berichtet uns Andreas über das nachhaltige Konzept, über die Organisation fairtransport und Rum voller Geschichten!

Hallo Andreas! Seit Dezember 2009 transportiert das Schiff „Tres Hombres“ emissionsfrei fair gehandelte Lebensmittelgüter (u. a. emissionsfreier Rum). Wie kam es zu diesem Gedanken und wer sind die „Tres Hombres“?

Wenn man den Öko-/Fair-Gedanken weiter verfolgt kommt man von selbst auf den Schluss, dass diese Qualifizierungen verfallen sobald die Produkte mit Schweröl verbrennenden Schiffen transportiert werden. Und wir lieben die Seefahrt. Arjen van der Veen (NL, 44), Jorne Langelaan (NL, 40), Andreas Lackner (AT, 42). Drei Seefahrer, Umweltschützer, Unternehmen. Normal denkende Menschen, würde ich sagen.

Das 32m lange Schiff wurde in mehr als 150.000 Arbeitsstunden rundumsaniert. Viele helfende Hände waren erforderlich, um es seetauglich zu machen. Kannst Du Dich daran erinnern als das Schiff dann das erste Mal wieder in See stach? Was wurde als erstes transportiert?

150 Menschen aus 25 Nationen, viele freiwillig, manche jahrelang. Wir fuhren zum ersten Mal aus am 6. Dezember 2009 nach Kopenhagen zur Klimakonferenz mit Ladung dahin bestehend aus Schafwolldecken von Texelwool, Lehmfarben von Tierrafino Amsterdam, Wein und Kaffee.

Winter, keine Heizung, Sturm, neue Crew, neues Schiff. Hardship! (dt. Elend, Not)

Copyright © 2017 Fairtransport, http://fairtransport.eu/

Da wurde ja gleich mal alles auf den Prüfstand gestellt! Die Überquerung des Atlantiks mit reiner Windkraft ist zeitintensiver als der gewöhnliche Transport per Frachtschiff. Wie lange dauert eine solche Reise? Wie groß ist die Crew an Bord? Und wie viel Platz bleibt für die Transportgüter?

Die Reise Portugal – Karibik dauert etwa einen Monat. An Bord sind 7 professionelle Crewmitglieder, 8 Trainees und 45 Tonnen Fracht.

Emissionsfreier Rum, Schokolade und Kaffen zählen zu den Produkten, die so umweltfreundlich vom amerikanischen Kontinent zum europäischen Festland verfrachtet werden. Welche Produkte nehmt Ihr mit auf dem Weg nach Südamerika?

Olivenöl, Wein, Schulbücher, Turngeräte, alte Maschinen, Hilfsgüter, Umzüge…wir suchen noch mehr Hinfracht!

Die Kakaobohnen werden in Amsterdam von Chocolate Makers in liebevoller Handarbeit zu Tafeln verarbeitet. Die handgepflückten Kaffeebohnen werden durch Mocca d’Or geröstet und veredelt in Zwolle, Niederlanden.

Im Sommer 2015 vergrößerte sich die Flotte um das zweite Schiff Nordlys IV. Die zu besegelnde Route: Portugal – Skandinavien. Wie groß wird die eigene Flotte? Welche Ziele verfolgt Ihr für die nächsten Jahre?

In Kürze wollen wir mit dem Bau eines Clipperschiffes beginnen, das 500 Tonnen Ladung tragen kann. Dies auf open-source Basis, sodass andere Organisationen weltweit auch diese Schiffe bauen können. Es geht um das Aufzeigen des zerstörerischen Konsumverhaltens, aber auch um das Bieten einer Alternative.

Wenn wir 10% der zurzeit weltweit transportierten Waren unter Segel verschiffen können und die restlichen 90% total zurückdrängen auf null, ist unser Ziel erreicht. Transport ist REINER Luxus, niemand braucht Güter, die nicht vor seiner Tür wachsen, oder er lebt auf einem unbewohnbaren Platz. Klingt komisch, aber unsere Wirtschaft ist so schief gewachsen und wird gegenwärtig eben mit aller Macht am Leben erhalten, ohne Rücksicht auf die Natur. Wir wollen hier nicht mitspielen, machen unsere eigene Ökonomie.

„Wenn wir 10% der zurzeit weltweit transportierten Waren unter Segel verschiffen können und die restlichen 90% total zurückdrängen auf null, ist unser Ziel erreicht.“ Andreas Lackner, „Tres Hombres“


Im niederländischen Heimathafen füllt Ihr den emissionsfrei transportierten Rum in Flaschen. Wodurch kennzeichnet sich Eurer emissionsfreier Rum aus? Welche Geschichten und Menschen stehen dahinter?

Der Bauer mit seinen Zuckerrohrfeldern, der Schnapsbrenner auf der Insel, die Crew, die den Rum aufs Schiff lädt und über den Ozean segelt, ich, der den Rum verkostet und aussucht, die Crew, die die Flaschen designt, labelt, verpackt, der Distributor, der den Rum von uns kauft und am Schluss der Käufer, der von unserer Geschichte hört und auch zum Botschafter für sailing cargo wird.

Es gibt 4 verschiedenen Methoden der Rumherstellung, englisch, französisch, spanisch und einen Mix davon (La Palma, Kanarische Inseln). Von jeder Methode haben wir eine Sorte. Den großen Unterschied macht, dass wir den Rum in unseren eigenen Eichenfässern (Port/Madeira/Wein) transportieren und somit in den Reifungsprozess eingreifen, während der Reise der Fässer im Schiffsbauch.

Rum und gutes Essen haben eins gemeinsam: Für beides sollte man sich die Zeit nehmen zum Genießen. Hat Euer emissionsfreier Rum bereits den Weg in die Gastronomie gefunden? Wo wird er überall ausgeschenkt?

In 11 Ländern in Europa, am meisten in Österreich.


Die „Geiz-ist-Geil“-Mentalität ist u. a. ein Grund, weswegen fairtrade Produkte nicht in den Warenkörben der Menschheit landen. Welche Maßnahmen sind deiner Meinung nach notwendig, um diesen Missstand entgegenzuwirken? Wie schafft man es, für ein nachhaltiges, qualitativ hochwertiges Produkt den Preis zu erzielen, den es wert ist?

Ehrlich sein und durchhalten!


Regional und saisonal sind die Trendwörter in der Gastronomie. Mit Euren Konzept erweitert Ihr die Produktpalette um eine Art Luxusgüter wie Kaffee und Schokolade, die so ohne schlechtes Gewissen ebenso konsumiert werden können. Wenn Du auf See bist, welche
lokalen Spezialitäten vermisst du am meisten? Worauf kannst Du nicht verzichten und nimmst es stets mit auf die lange Reise?

Kürbiskernöl!

Vielen Dank für Deine Zeit, Andreas! Allzeit gute Fahrt!

 

Mehr Informationen zu Andreas und fairtransport (Bilder, Videos) findest Du unter: http://fairtransport.eu/ships/tres-hombres/

Rezepte für Rum gibt es viele. Sende uns gerne Dein Lieblingsrezept zu! Wir haben auch schon eins probiert: https://www.cookconcern.com/de/rezepte/rezept/schokomousse/