Daniel Salvador, spanischer Küchenchef und privater Küchenchef in London seit vielen Jahren. Hier ist seine Geschichte.

 

Du bist ein erfahrener Koch mit einer nachgewiesenen Geschichte in mehreren mit Michelin-Sternen ausgezeichneten Restaurants in Spanien und vielen verschiedenen Chefkoch-Funktionen in London. Du hast diese Leidenschaft für so viele Jahre als Koch beibehalten. Woher kommt Deine Leidenschaft für das Kochen?

Ich begann zu kochen, als ich 12 Jahre alt war und seither kommt meine Leidenschaft von der Bereitschaft, mehr zu lernen, neue Dinge auszuprobieren, neue Dinge zu versuchen und da ist mein Club besonders wichtig.

 

Wie würdest Du Deine kulinarische Linie heute beschreiben?

Ich mache, was ich liebe und als Privatkoch gebe ich mir die Möglichkeit, jede Woche verschiedene Kochstile zu kochen.

 

Welche Kochschule hast Du in Spanien besucht?

Ich habe in EUHT de Sant Pol de Mar studiert, nur eine Autostunde von Barcelona entfernt.

 

Zu Beginn Deiner Kochkarriere hast Du angefangen, für mehrere Michelin Star Restaurants in Spanien zu arbeiten. Wie hat Dir diese Erfahrung geholfen?

Es war die Gelegenheit, mit einigen der besten Köche Spaniens zu arbeiten und auch die Möglichkeit, kreativ zu sein und nicht nur traditionelles Kochen zu lernen.

 

 

Eines dieser Michelin-Sterne-Restaurants gehörte zur Relais & Châteaux-Organisation. Was hat ein Restaurant von Relais & Châteaux besonders gemacht?

Eigentlich gehören nur wenige zu Relais Châteaux. Ich denke, dass beide Führer die Besten der Besten repräsentieren, nicht nur die Installationen und die Lage, sondern auch das Essen, das man bei ihnen finden kann.

 

Im Jahr 2008 hast Du Spanien verlassen und begonnen bei dem berühmten Harrods zu arbeiten, der für einen spanischen Lebensmittelunternehmer verantwortlich war, gefolgt von Deiner Arbeit als Küchenchef und Besitzer von Naked Nosh. Dein eigenes mediterranes Cateringunternehmen in London. Du hast es einige Jahre sehr gut gemacht. Was war Ddein Erfolgsgeheimnis?

Hart arbeiten und alle Möglichkeiten nutzen, die du auf deinem Weg findest. Wie ich zu sagen pflege: ich weiß nicht, ob das nächste Projekt funktionieren wird oder nicht, aber du verlierst nichts, wenn du es versuchst.

 

Heute arbeitest Du als freiberuflicher Koch für verschiedene Cateringfirmen, Hochzeiten, Filmverpflegung und verschiedene Veranstaltungen. Was ist das Beste, um als freischaffender Koch zu arbeiten?

Die Freiheit. Jeder Job ist völlig anders als der vorherige, gestern habe ich für Netflix gekocht, Samstag mache ich einen privaten Job in einem Haus, BBQ für 70 Leute und nächste Woche helfe ich bei einer Hochzeit. Jeder Tag ist anders und gibt mir die Möglichkeit, neue Dinge auszuprobieren. Ich liebe es, wenn mich Leute herausfordern. Das hält mich wach.

 

Abgesehen von Deiner Arbeit als freischaffender Koch führst Du auch einen Supper-Club namens Dani Supper Club. Was ist das Konzept dahinter?

Dani Supper Club wurde im Jahr 2013 mit zwei Ideen geboren. Es gab mir die Möglichkeit, neue Gerichte auszuprobieren und das direkte Feedback von den Leuten zu bekommen, um diese Gerichte bei meinen privaten Veranstaltungen zu verwenden, und zweitens versuche ich etwas zu tun, was ich vorher noch nie gemacht habe Das letzte war ein veganer Supper Club, also hatte ich die Möglichkeit, vegane Gerichte kennen zulernen. Ich konnte meinen eigenen Käse herstellen oder frische Pasta. Jeder neue Supper Club gibt mir die Möglichkeit mit einer neuen Zutat oder Technik zu spielen, der nächste wird auf Schokolade basieren.

 

Du arbeitest auch als Privatkoch in London. Was ist Deine kulinarische Spezialisierung?

Ich mache mediterrane Küche, aber ich bin immer offen für Vorschläge. Auch im Sommer mache ich einen Service von Paellas als eine Alternative zu den regelmäßigen BBQs.

 

Kannst Du einige Deiner neuesten Kreationen / Rezepte mit uns teilen?

Ich habe zu Beginn des Sommers einen Raucher für meinen Garten gekauft, also habe ich einige neue Gerichte damit kreiert. Geräucherter Entenbrust- und Wassermelonensalat mit Orangendressing oder Lavendel Räucherlachs, Grillananas-Salat mit süßem Chili-Dressing.

 

Wenn Du heutzutage Dein eigenes kleines Restaurant in London eröffnen würdest. Was wäre die kulinarische Richtung?

Auf jeden Fall mediterrane moderne Küche. Ich glaube aber nicht, dass mich das noch einmal reizen können. Ich liebe es, ein privater Koch zu sein.

 

Was sind einige der neuesten Trends, die Du in der kulinarischen Szene Londons siehst?

Die Menschen bewegen sich viel, nehmen gesunde und biologische Mahlzeiten zu sich. Einige Restaurants haben einen eigenen Gemüsegärten. Ich denke, die Zukunft besteht darin, die reinen Aromen wieder zugewinnen.

 

Wenn Du Zeit hättest, ein Kochbuch zu schreiben, was wäre das Thema?

Ich habe vor 3 Jahren ein Buch geschrieben, aber nur für meine Familie: „Mein erstes Kochbuch, Supper Club“. Dort habe ich die Rezepte meines ersten Supper Clubs festgehalten. Ich halte immer wieder Informationen fest, um eines Tages mein eigenes Buch zu schreiben. Es soll auf dem eigenen Hausanbau und der Verwendung der gewonnenen Zutaten basieren. Ich bin besessen, alles selbst zu versuchen, also wachse ich und mache meine eigenen Kräutertees, Salate, Blumen, Gemüse und Früchte. Wie gesagt, es geht nur ums Lernen.

 

Daniel Salvador, danke für Deine Zeit.