Die Kochelite Deutschlands, Europas und der Welt trifft sich vom 22. bis zum 25. Oktober 2016 in Erfurt zu den Culinary Olympics – der Olympiade der Köche. In der thüringischen Landeshauptstadt werden 30.000 Gäste und 2.000 Köche aus über 54 Nationen erwartet. Die Olympiade ist das größte Kochkunst-Event weltweit und gleichzeitig der größte internationale Berufswettbewerb für Köchinnen, Köche und Patissiers. 2008 gewann die Deutsche Nationalmannschaft Silber.

Beim Wettstreit der Weltelite könnt Ihr Euren Kolleginnen und Kollegen nicht nur auf die Finger schauen. Vielmehr ermöglicht Euch die Messe in Erfurt, in Gesprächen mit anderen Köchen nationenübergreifend Erfahrungen auszutauschen, andere Techniken, Rezepte, Lebensmittel und Produkte aus den unterschiedlichsten Regionen der Welt kennenzulernen. In vier Tagen bietet das Event einen enormen Wissensgewinn, der in der eigenen Küche eher schwierig zu bewerkstelligen ist. Von uns daher eine klare Empfehlung für die Internationale Kochkunstausstellung und die Olympiade der Köche.

Und wer weiß, vielleicht will der ein oder andere von Euch selbst Teil der Nationalmannschaft werden und in Zukunft für Deutschland kochen. Die Olympiade ist in jedem Fall ein gutes Sprungbrett. Ehemalige Mitglieder der Nationalmannschaft arbeiten heute erfolgreich als selbständige Sterneköche.

Das Event ist Teil der inoga – Fachmesse für Branchen der Gastlichkeit.

Ablauf

21.10.2016 Einmarsch der Nationen, Eröffnungsveranstaltung
22.-25.10.2016 Wettkämpfe
26.10.2016 Siegerehrung

Gut zu wissen

Die erste Internationale Kochkunstausstellung (IKA)/Olympiade der Köche fand im Jahr 1900 in Frankfurt am Main statt. Seitdem treffen sich alle vier Jahre Nationalmannschaften, Jugendnationalmannschaften, regionale Köcheteams und internationale Teams der Gemeinschaftsverpflegung, um den Olympiasieger in verschiedenen Disziplinen zu küren. Nach Frankfurt und Berlin hat die Olympiade seit 2000 in Erfurt ihre Heimat gefunden. Motto für 2016 ist „Grenzenlos kochen – kommen, sehen, staunen und probieren“.