Der Beruf des Kochs hat seine größte Beliebtheitsphase hinter sich. In der heutigen Zeit herrscht in der Gastronomie ein großer Mangel an ausgebildeten Köchen. Viele Restaurants suchen lange Zeit nach guten Köchen, um ihr Team in der Küche zu verstärken. Doch die Suche bleibt nicht selten ohne Erfolg.

Die Köche in Deutschland sterben aus und dies hat mehrere Gründe. Viele junge Menschen finden den Beruf des Kochs heute nicht mehr lohnenswert. Die Arbeitszeiten seien brutal und der Lohn sei nicht erstrebenswert. Aus diesen Gründen spielen immer weniger Leute aus dem Nachwuchsbereich mit dem Gedanken, eine Lehre als Koch zu beginnen. Dabei bringt der Beruf auch eine Menge Vorteile mit sich.

In diesem Artikel gehen wir auf beide Facetten des Berufs Kochs ein. Wieso ist der Beruf heute nicht mehr so beliebt, wie er es einst wirklich einmal war und warum haben Köche in anderen Ländern oftmals Vorteile gegenüber deutschen Köchen?

 

Hat ein Koch unattraktive Arbeitszeiten?

 

Nun, ein Koch kann sich seine Arbeitszeit nur schwer aussuchen. Er hat in der Küche zu stehen, wenn viel Betrieb angemeldet ist oder Wochentage anstehen, die ein gut laufendes Geschäft mit sich bringen. Hinzu kommt, dass ein Koch bereits früh am Tag mit den Vorbereitungen in der Küche beginnen muss.

Die Zutaten sollen frisch sein und aus diesem Grund beteiligen sich viele Köche am Einkauf auf dem Markt. Dort kaufen sie frische Zutaten ein und verarbeiten diese umgehend in der Küche. Kartoffeln müssen geschält werden, Gemüse muss kleingeschnitten werden. Soßen werden vorbereitet und auch der eine oder andere Nachtisch wie Kuchen muss bereits vor dem Eintreffen der Gäste im Restaurant zur Verfügung stehen.

Nach all diesen Vorbereitungen kann ein Koch in der Regel oftmals eine erste Pause einlegen. Doch sobald der Betrieb losgeht, muss auch der Koch zur Stelle sein und den Herd an schmeißen. Die Gäste müssen zügig ihr Essen erhalten und dann muss natürlich auch die Qualität stimmen. Die Arbeit in der Küche kann so zu einer wirklich sehr stressigen Angelegenheit werden.

Nach dem Kochen, wenn die Küche die Flammen des Herdes erlöschen lässt, ist die Arbeit eines Kochs aber noch nicht vorbei. Er hat noch die Aufgabe, die Küche sauber zu machen. Viele Köche übernehmen diese Arbeit selbst, da sie wissen, wo die größten Schmutzherde sind.

Die Küche muss auch im Verlaufe des Tages immer wieder sauber gemacht werden. Eine saubere Küche ist in der Gastronomie das A und O. Spät am Abend kann der Koch dann meist Feierabend machen. Dann ist es nicht selten nach 24 Uhr. Ein langer Arbeitstag also und das ist für viele junge Leute in der heutigen Zeit nicht in Ordnung.

 

Auf Arbeit gehen, wenn andere schlafen.

 

Wie ist der Lohn als Koch?

 

Der Lohn eines Kochs ist heute auch nicht mehr das Gelbe vom Ei. Die Lohntüte ist im Verhältnis zur Arbeitszeit und dem Können, welches ein guter Koch mitbringen muss, in der Tat nicht sehr groß. Deswegen machen viele jungen Leute einen großen Bogen um diesen Beruf. Kein Wunder, denn wenn man schon den ganzen Tag schuftet, will man dafür natürlich wenigstens gut bezahlt werden.

Leider ist dies in der Gastro nicht immer der Fall. Köche verdienen nicht viel Geld und müssen lange arbeiten. Das bezieht meistens auch Feiertage mit ein, denn an den beiden Weihnachtsfeiertagen oder an Ostern hat diese Berufsgruppe nicht frei, wie die meisten anderen Menschen. Sie müssen in der Küche stehen und anderen Menschen das Festtagesessen zubereiten.

Immerhin gibt es an diesen Feiertagen in der Gastronomie immens hohen Umsatz. Diesen hohen Umsatz darf man sich in der heutigen Zeit auf gar keinen Fall entgehen lassen. Denn die Zeiten in der Gastro sind schwer und jeder vollbesetzte Tisch zählt.

 

Köche in anderen Ländern erhalten eine bessere Behandlung

Der Beruf Koch ist in anderen Ländern weit besser angesehen. So erhalten Köche in manchen Ländern zum Beispiel eine Prämie, wenn sie an Feiertagen arbeiten müssen. Auch die Arbeitszeiten sind im Ausland nicht selten besser für den Koch. Darum wundert es wohl niemanden, dass immer mehr deutsche Köche im Ausland arbeiten wollen. Dort wird ihre Arbeit mehr geschätzt. In Deutschland fehlen diese Köche jedoch und aus diesem Grund findet man in der Zeitung oder im Internet eine Vielzahl an Stellenausschreibungen, in denen ein ausgebildeter Koch gesucht wird.

 

Koch werden im Ausland?

 

Den Beruf Koch wieder ansehnlich machen

Also, wie kann man es am Ende erreichen, dass wieder mehr Leute den Beruf Koch lernen möchten und auch hier in Deutschland eine Stelle als Koch in Betracht ziehen? Natürlich muss man bessere Arbeitszeiten schaffen. Dieser Umstand ist schwer realisierbar, aber machbar. Zudem ist es wichtig, dass ein Koch für seine Arbeit ordentlich entlohnt wird. Das System des Lohnzuschusses an Feiertagen macht die Arbeit an diesen Tagen wieder beliebter und so können langfristig vielleicht wieder mehr Menschen für diesen Beruf begeistert werden.

 

Menschen den Beruf Koch näher bringen

Viele Leute denken, dass der Koch heute standardmäßig in einer Restaurantküche arbeitet. Dabei ist der Beruf inzwischen so vielseitig geworden. Ein Koch kann auch auf Kreuzfahrtschiffen arbeiten oder er wirkt in einem Sternehotel mit. Der Beruf ist so vielseitig wie noch nie zuvor. Mit der Schaffung von interessanten Arbeitsbereichen für den Koch, ist die Suche nach einer neuen Personalie sicher irgendwann vom Erfolg gekrönt. Dann hat man einen guten Koch zur Verfügung und kann ihm eine angemessene Arbeitsumgebung bieten. Dort kann sich ein Koch wohlfühlen und wird gerne auch mal länger arbeiten, um das Restaurant nach vorne zu bringen.

 

Viele spannenden und gut bezahlte Jobmöglichkeiten findest Du in unseren Stellenangeboten. Schau Dich um und ergreife Deine Chance!