Akira Back ist ein mit einem Michelin-Stern ausgezeichneter Koch, der für seine kühnen, amerikanisch geprägten asiatischen Gerichte bekannt ist. Der gebürtige Südkoreaner wuchs in Colorado (USA) auf, wo er seine ersten Jahre als professioneller Snowboarder verbrachte.

 

Zu seinen Restaurants zählen das berühmte japanische Yellowtail Restaurant & Lounge im Bellagio Resort & Casino in Las Vegas und das japanische Kumi Restaurant + Bar in Mandalay Bay. Chefkoch Akira betreibt auch seine gleichnamige Marke, die Akira Back Restaurants, die bald an 20 Standorten auf der ganzen Welt vertreten sein werden, darunter eine neue Filiale im Bangkok Marriott Marquis Queen’s Park Hotel.

 

Zu seinen neuesten Konzepten gehören AB Steak in Jakarta und ABar in Bangkok. Der Michelin-Führer von Seoul im Jahr 2018 zeichnete sein Restaurant Dosa mit einem Michelin-Stern aus.

 

Wir unterhalten uns mit Chefkoch Akira darüber, wie er eine so große Anzahl von Restaurants verwaltet, wie sein Iron Chef-Wettbewerb mit Bobby Flay aussieht und wie er im James Beard House kocht.

 

Also Chef Akira, vom professionellen Snowboarder zum Chefkoch – das ist eine ziemliche Abwechslung! Ist es ein vergleichbarer Nervenkitzel, in der Küche zu arbeiten?

Natürlich ist es eine große Veränderung, aber beide Berufe sorgen für Aufregung! Das ultimative Ziel ist es, Spaß an allem zu haben, was ich tue, und mit Freunden in Kontakt zu treten.

 

Du wirst bald 20 Niederlassungen von Akira Back auf der ganzen Welt haben, zwei Restaurants in Las Vegas und neue Veranstaltungsorte in Jakarta und Bangkok – Du bist wahrscheinlich dauerhaft in einem Flugzeug unterwegs! Wie managst Du so viele Restaurants? Kennst Du alle Mitarbeiter persönlich?

Ich fliege viel, ja. Das Wichtigste ist, zu verstehen, wie man das Restaurant und das Team führt. Die Konsistenz der Teams ist der Schlüssel zum Erfolg. Ich brauche vor Ort immer jemanden, auf den ich mich voll und ganz verlassen kann. Jedes Team wird entweder von mir selbst oder in einem unserer Akira Back Restaurants geschult. Jeder Mitarbeiter denkt und kocht genauso wie ich, aber natürlich aus eigener Leidenschaft. Dies gilt für jedes Restaurant.

Als nächstes muss an jedem Standort ein hervorragender Service gewährleistet werden. Jedes Restaurantteam muss den lokalen Markt verstehen, einschließlich der Menschen und der Kultur. Essen ist ein wichtiger Bestandteil der asiatischen Kultur. Die Menschen denken viel über das Essen nach. Deshalb geht es nicht nur darum, zu wissen, wie man kocht, sondern auch darum, zu wissen, was man kocht und die kulturellen Anforderungen daran zu verstehen. Es ist definitiv eine Herausforderung. Jeder Ort ist anders, aber das ist der Grund, warum wir es so gut machen. Wir integrieren die Essenz der Region in jedes unserer Menüs.

 

Wie war die Eröffnung von Akira Back in Thailand? Anders als irgendwo anders? Haben verschiedene Regionen der Welt unterschiedliche Herausforderungen?

Nein, in Bezug auf die Gründung eines Unternehmens kann ich sagen, dass es im Allgemeinen überall dasselbe ist. Die Eröffnung in einem Hotel ist aufregend und herausfordernd. Wir müssen einige Leute pushen, mit anderen müssen wir sanft umgehen. Wir müssen lernen und uns anpassen. Ich muss sagen, es ist aufregend, in Bangkok ein Restaurant zu eröffnen: dem Food Hub Südostasiens. Es ist großartig, dabei zu sein, und das Bangkok Marriott Marquis Queen’s Park ist ein großartiger Partner. Die Lage und die Qualität des Hotels sowie der Service tragen auch dazu bei, unser Restaurant auf höchstem Niveau zu präsentieren.

Du hattest mehrere TV-Auftritte, einschließlich eines Iron Chef-Wettbewerbs gegen Bobby Flay – wie war diese Erfahrung?

Spaßig und aufregend! Ich habe so viel Energie in der Arbeit mit dem TV-Team gespürt. Sie sind super lustig und cool. Wie ihr bereits sehen konntet, ich liebe Herausforderungen!

 

Und schließlich hast Du mehrere Abendessen im James Beard House veranstaltet. Schafft es diese Organisation Deiner Meinung nach immer noch, sich als Zentrum für kulinarische Innovationen zu positionieren, oder sind neuere, angesagte Einrichtungen in diesen Tagen an der Spitze?

Natürlich ist es eine echte Ehre, eine Einladung von James Beard zu erhalten. Viele Köche wollen dort kochen und es ist immer eine tolle Erfahrung.

 

Vielen Dank, Chefkoch, und alles Gute für Deine bevorstehenden Akira Back-Eröffnungen auf der ganzen Welt. Wollen Sie mehr von ihm sehen? Hier und hier finden Sie zwei ausgezeichnete Rezepte.

 

Teilen Sie Ihre Gedanken mit einer internationalen Gemeinschaft von Köchen bei Cook Concern! Wenn Sie auf der Suche nach neuen Abenteuern sind, werfen Sie einen Blick auf die internationalen Stellenangebote.